Heilung durch
Selbsthilfe
neurodermitiker.com
Rohkost Ernährung bei
 u. gegen Neurodermitis Symptome (auch Baby und Kind). Keine Klinik, Kur, Homöopathie, Behandlung, Therapie, Hautcreme, Ciclosporin Kortison, Neurodermitis Salbe o. Medikamente! 

Tabelle-Rohkost

Ernährungs-, Gesundheits- & Lebensberatung bei Allergien und Neurodermitis!

Exotische Früchte online bestellen im Tropenkost-Shop
Powercorn
Helmut Wandmaker

Die einzige Möglichkeit die Ursache (nicht die Symptome!) Ihrer Erkrankung zu beseitigen ist der Einstieg in den Umstieg: Vegetarier, Veganer, Rohkost, Urkost, Sonnenkost und Heilfasten. Wenn Sie Ihr Leiden beenden wollen, müssen Sie Ihr Leben ändern!!

mailadresse_grafik_jpg

Last update:
06.05.2008

Tabellen zur Ernährungsumstellung: Die ersten Schritte...

...auf dem Weg zu Roh- und Urkost (Anleitung zur Nutzung der Tabelle):
Wer seine Ernährung nicht gleich auf Roh- und Urkost umstellen kann oder wer nicht gleich Heilfasten kann oder will, sollte die Ernährung zumindest schrittweise ändern. Tauschen Sie bei jedem Einkauf Woche für Woche Produkte aus der linken Spalte mit Lebensmitteln aus der rechten Spalte aus. Beispiel: Sie verwenden (oder geben Ihren Kindern) noch BIO-Vollmilch mit 3,7% Fettanteil, weil diese sooo gesund sein soll. Laut Umstellungstabelle, sollten Neurodermitiker Milch- und vor allem Vollmilchprodukte vermeiden. In der rechten Spalte finden Sie den Hinweis "Mager"-quark. Kaufen Sie also morgen als erstes keine Vollmilch, sondern Magermilch. Es ist der erste (ganz kleine) Schritt, aber er geht in die richtige Richtung und darauf kommt es an. Noch ein Beispiel: Sie (oder Ihre Kinder) verwenden noch Ketchup. Laut Tabelle links unter "Vermeiden", u.a. wegen dem Zuckergehalt. Die Alternative wäre rechts "Bevorzugen" ein Mix aus frischen Tomaten und Kräutern, der püriert wird. Wieder ein Schritt zur Rohkost. Sie kochen für Ihr Neurodermitis Kind noch und machen manchmal Fischstäbchen? Panierter Fisch steht unter "Vermeiden", also entfernen Sie zunächst vor dem Essen die Panierkruste als ersten Schritt. Anstatt Links "Knabberartikel" (Chips), essen/geben Sie rechts "Bevorzugen" Nüsse (ohne Salz) oder Samen (z.B. Sonnenblumenkerne). Irgendwann gibt es keine "gerösteten", sondern "Sonnen-getrocknete" Nüsse. Diese Schritte führen Sie Woche für Woche weiter, immer einen Schritt mehr. Die Heilung setzt parallel zur Umstellung ganz von alleine ein. Bitte nicht rückfällig werden, sondern konsequent weiter gehen! Die Belohnung ist Ihre und die Heilung Ihrer Kinder!
Achtung: Zur lebenslangen Prophylaxe aller Krankheiten ist die konsequente Roh- und Urkost (keine Nahrung, die über 40°C erhitzt wurde) zwingend notwendig! Ich möchte Sie zunächst aber nur von Ihrer Neurodermitis befreien. Dafür reichen in der Regel auch schon die ersten Schritte aus. Sie werden bei Erfolg ganz von selber weiter machen, aber fangen Sie endlich an; warten Sie nicht länger!

Die ersten Schritte....

Vermeiden

Bevorzugen

Alle "Supermarktprodukte" der Nahrungsmittelindustrie, die haltbar gemacht, degeneriert und stark verarbeitet sind. Diese Produkte werden durch den Entzug der ungesättigten Fette haltbar gemacht, sind deshalb für den Verzehr ungeeignet und machen definitiv krank. Vorsicht besonders bei TV-Werbung! (Keine natürlichen, organisch gebundenen Vitamine und Mineralien, schädliche Einfach-Zucker, schädliche gehärtete pflanzliche Fette, Transfette, keine Omega-3-Fette, keine EFA´s, über 500 legale, chemische Lebensmittelzusatzstoffe und Geschmacksverstärker). Insbesondere sollte mit dem Verzehr abgewartet werden, bis der Transfettgehalt auszeichnungspflichtig ist.

Konsequent täglich naturbelassene, möglichst wenig oder frisch weiterverarbeitete Produkte verzehren.
Basisernährung: Früchte und Obst aller Art und Karotten, Gurke, Rettich, Radieschen, alle Salate, Tomaten, alle Arten von Gemüse, Kohl, auch Mais, Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, alle Arten von frischen Kräutern und alle Gewürze, auch Zitrone (Zitronensaft).
Basisobst: Apfel, Banane, Trauben
Empfehlung: reife Papaya, Mango, Ananas
Wenn Sie (noch) kochen "müssen", Gemüsesuppe oder nur dünsten, etwas Reis, etwas Kartoffeln.
Tip: Als Frühstück nur eine Sorte Obst (z.B. 2-3 reife Mangos) essen - sonst nichts!

Tierische Lebensmittel aus Farm- und Stallhaltung (Massenproduktion), kein Schwein, kein Rind, kein Speck, keine Wurst etc. (Mangels Bewegung und einseitiger, falscher Ernährung (nur Omega-6) der Tiere zu viele gesättigte Fette, keine Omega-3-Fette, chemische Medikamente, chemische Lebensmittelzusatzstoffe und Geschmacksverstärker)

Wenn Sie (noch) Fleisch essen "müssen", nur BIO-Fleisch, Stichwort: freilaufend, chemiefrei, natürliche, gemischte nicht einseitige Fütterung (Omega-3-haltig), wenn dann Wild oder Vögel (Huhn, Pute - ohne Haut) Diese tierische Nahrung enthält auch ungesättigte Fette! Nie mehr als 500g Fleisch (inkl. Wurst etc.) pro Woche!

Zu viele Eier aus Farmhaltung (Cholesterol, schlechte Fettzusammensetzung, chemische Medikamente, Farbstoffe im Eigelb). Achtung vor "versteckten" Eiern, z.B. Mayonnaise, Pfannkuchen

Wenn Sie (noch) Eier essen "müssen", nur von freilaufenden, natürlich ernährten BIO-Hühnern (gute Fettzusammensetzung). Nie mehr als 2-3 Eier pro Woche. Meiden Sie als erstes das Eigelb!

Fisch von Zuchtfarmen, fettarmer Fisch (wenig Omega-3-Fette), panierter Fisch, Fisch in (billig) Öl oder Mayonnaisesoßen (unnötige zusätzliche gesättigte und Transfette)

Wenn Sie Fisch essen "müssen", möglichst Wildlachs, Tiefseefisch aus kalten Gewässern, fettreicher Fisch (EFA´s, Omega-3-Fette), auch Dosenfisch, auch in Tomatensoße ohne (billig) Öl. Nie mehr als 2mal Fisch pro Woche. Tip: Öfters Algen, die Nahrung der Fische essen.

H-Milch und alle industriell hergestellten (Voll-) Milchprodukte, insbesondere, keine Butter, keine Sahne, kein Creme Fresh, kein Sahne-Yoghurt, Kinder-Yoghurt, Sahne-Quark, Eiscreme (zu viele gesättigte Fette, Zucker), zu viel Käse vermeiden, auch "Pizzakäse"

Wenn Milchprodukte möglichst auf etwas Magerquark in der Übergangszeit beschränken. Milch dann mit Sojamilch (zuckerarm) ersetzen. Kuhmilch und Kuhmilchprodukte aller Art fördern die Neurodermitis massiv! Statt Butter besser "Albaoel" (www.alboel.de) oder kaltgepresste Öle verwenden.

Alle "modernen" Knabberartikel, Süßwaren, Schokolade und Schokoriegel, Eis, Kekse, Plaetzchen, Kuchen und Frühstücksflocken. Auch diese Produkte werden nur mit künstlich haltbar gemachten Fetten hergestellt, sind deshalb fuer den Verzehr ungeeignet und machen definitiv krank. Vorsicht besonders bei TV-Werbung!(Keine natürlichen - lebendigen - Vitamine und Mineralien, schädliche Einfach-Zucker, schädliche gehärtete pflanzliche Fette, Transfette, keine Omega-3-Fette, über 500 legale, chemische Lebensmittelzusatzstoffe und Geschmacksverstärker). Insbesondere sollte mit dem Verzehr abgewartet werden, bis der Transfettgehalt auszeichnungspflichtig ist.

Konsequent täglich alle Formen von Nüssen und Samen (EFA´s , Omega-3-Fette, ungesättigte Fette), insbesondere täglich frische Walnüsse und Hanfsamen (im Kühlschrank aufbewahren) und natürlich alle Arten von Obst (lebendige Vitamine, Mineralien, Enzyme). Tip: Wenn Sie Erdnüsse essen, immer selber schälen und zusammen mit dem braunen Häutchen verzehren (natürlicher Antioxidant, OCP)Wenn "Süßes" (Kuchen, Schokolade, Kekse, Eis), auf 1 mal die Woche beschränken und aus qualitativ hochwertigen Rohstoffen selber herstellen oder am besten stattdessen einen Apfel essen.

Erklärung EFA´s = essential fatty acids, essentielle (lebensnotwendige) Fettsäuren.
Ohne EFA`s ist Leben nicht mehr möglich!

Hier noch die schlimmsten Ernährungsfehler im Detail:

Ernährungsfehler                                 Änderung

Frittierte Lebensmittel und Fast Food:MC Donalds, Burger King, KFC. Aber auch Berliner, Donats, frittiertes Fleisch, Calamaris etc. (Bei der Herstellung in lange erhitzten (billig) Ölen entstehen Transfette, die der Körper nicht von ungesättigten Fetten unterscheiden kann und in die Zellwände einbaut, die Zellwände werden "undurchlässig") Insbesondere sollte mit dem Verzehr abgewartet werden, bis der Transfettgehalt auszeichnungspflichtig ist.

Meiden Sie Transfette wo immer es geht! Diese "künstlich erzeugten" Fettmoleküle lagern sich sogar in Ihrem Gehirn ab!

LEBENsmittel (wenn überhaupt), nur kurz kochen, braten, am besten dünsten! Einfach ungesättigte Fette verwenden.

Raffinierte Öle, billig Öle, Magarine, alle Brattfette: Livio, Mazola, Rama und alle anderen (auch für Salate)! Enthalten Transfette, keine natürliche Schutzwirkung mehr, zu viel Omega-6-Fett, chemische "Behandlung", raffiniert! Insbesondere sollte mit dem Verzehr abgewartet werden, bis der Transfettgehalt auszeichnungspflichtig ist.

Transfette meiden! Gesättigte Fette meiden, keine Schutzwir- kung mehr.

Als Basis "einfach ungesättigte Öle" zum kochen, braten und dünsten verwenden, am besten kaltgepresstes Olivenöl (nativ extra), noch besser Rapsöl oder kaltgepresstes Sesamöl. Wenn Sie nur wenig rohe Nüsse und Samen essen, sollten/müssen Sie kaltgepresste Omega 3 haltige Öle mit genügend EFA´s (essentielle Fettsäuren, insbesondere Gammalinolensäure), unbedingt täglich zuführen, z.B. Leinöl, Hanföl, Walnußöl, Borretschöl, schwarze Johannisbeere (Kernöl), Öle auch abwechseln, mischen.

Raffinierter Zucker, Cola, Fanta, Sprite und Co, gezuckerte, erhitzte Säfte (entziehen dem Köper zusätzlich Wasser und damit auch Mineralstoffe und wasserlösliche Vitamine), kein "Hohes C" und anderen Müll trinken, glauben Sie der Werbung KEIN Wort, alles erhitzt und tot! Zu viele einfache Kohlenhydrate, "Dickmacher", lassen Blutzuckerspiegel zu schnell ansteigen und "sättigen" nicht, Diabetesgefahr, keine Ballaststoffe.

 

Etwas Honig zum süßen ist - bezogen auf die Neurodermitis - noch Ok, auf versteckten Zucker achten (z.B. Ketchup, Marmeladen), keine zuckerhaltigen Getränke!
Tip: Generell ist das natürliche süßen mit Stevia zu bevorzugen (Infotip:
www.freestevia.de ), besser ganz verzichten und reife, süße Früchte essen. Wenn Saft, dann frische Kokosnussmilch (nicht erhitzt) oder selber Saft frisch pressen und trinken. Ansonsten bitte NUR Wasser trinken!

Weißmehlprodukte, Kuchen, Toast, Brötchen, Croissants, polierter weißer Reis (zu viele einfache Kohlenhydrate, "Dickmacher", lassen Blutzuckerspiegel zu schnell ansteigen und "sättigen" nicht, Diabetesgefahr, keine Ballaststoffe)

Keine Ballaststoffe, wenig Vitamine, keine reinigende, schützende Wirkung.

Wenn überhaupt besser etwas Naturreis, etwas Haferflocken

Zu viel Salz (Blutdrucksteigernd)

 

Weniger und auf "verstecktes" Salz achten (z.B. Fischsoße, gesalzene Nüsse, Nüsse immer frisch, "roh" und selber "knacken")

Drogen und chemische Medikamente:

"You can shit in your nest for only so long before you're nesting in your shit."
Udo Erasmus, Kanada

Die häufigsten Fehler und die gesündesten Alternativen:

Gesundheitsschädliche Drogen

Alternative / Ausstiegswege

Nikotin - Nervengift:
Hohe Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung, aber für Neurodermitiker sei angemerkt, dass Nikotin kein direkter Auslöser für Allergien, Ekzeme oder Juckreiz ist. Nikotin wirkt in erster Linie auf das Gehirn und nicht die Haut!

Nikotin gehört zu den stärksten und gefährlichsten Drogen der Menschheit. Das Suchtpotential ist ähnlich dem Heroin, der Entzug ist oft schwierig und langwierig und mit vielen Rückfällen verbunden. Die Zigarettenindustrie ist zweifelsfrei, (noch vor Alkohol- und Pharma) die größte Drogenmafia dieses Planeten. Gesunde Alternativen gibt es nicht. Beim Entzug viel Omega-3-haltige Nahrung aufnehmen (z.B. aus Hanfsamen und Hanföl), ungesättigte Fette reduzieren die Sucht, Entzug in "streßfreie" Zeit legen, z.B. Urlaub!

Alkohol:
Täglicher Konsum unterstützt und fördert die Bildung aller chronischen Erkrankungen. Alkohol ist besonders für Neurodermitiker extrem schädlich, da er die Bildung von Entzündungen und Ekzemen auch auf der Haut direkt und unmittelbar fördert.

Alkohol ist eine der gesundheitlich schlimmsten Drogen überhaupt. Bei einem Embryo, der während des Wachstums Alkohol erhält, verkümmert und degeneriert das Gehirn sofort und offensichtlich. Ein Erwachsener der Alkohol zu sich nimmt, degeneriert im gleichen Maße (Kater), nur sind die Folgen nicht so schnell zu erkennen. Täglicher Konsum fördert immer die Entwicklung einer chronischen Krankheit, da die schädlichen Folgen kaum durch eine noch so gute Ernährung "aufzufangen" sind. Alkohol deshalb wenn überhaupt nicht öfter als 1-2 mal pro Woche und dann auch nur in Maßen. (Mann: 0,5l Bier, Wein / Frau: 0,25l).
Tip: Wenn Alkohol, ist Rotwein (1-2 mal pro Woche) unbedingt zu bevorzugen (OCP haltig, kann das Herz schützen). Wer sich als Neurodermitiker "berauschen" will/muss, sollte auf Hanf umsteigen. THC wirkt entspannend, entzündungshemmend und - im Gegensatz zum Alkohol - kann das Bewusstsein erweitert werden.
Entzug: Beim Alkohol Entzug viel Omega-3-haltige Nahrung aufnehmen, ungesättigte Fette reduzieren die Sucht.

Kaffee, schwarzer Tee:
Schwemmt Wasser und damit auch wasserlösliche Vitamine und Mineralien aus, verstärkt dadurch schon nach kurzer Zeit die Müdigkeit und verführt zur Dosissteigerung.

Nicht mehr als eine Tasse am Tag, besser ganz verzichten! Alternative Kräutertees, Grüner Tee, besser nur Wasser trinken.

Zucker und fetthaltige Nahrung

Auch Zucker und fetthaltige Nahrung muss nach neuesten Erkenntnissen zusätzlich in die Kategorie Drogen mit aufgenommen werden. Insbesondere ein hoher Zuckergehalt in der Nahrung macht süchtig (Schokoladensucht etc.). Der hohe Fettanteil stimuliert im Hirn so genannte Opioide. Diese sind "Glücksstoffe" . Die Mischung mit dem hohen Zuckeranteil schafft die Sucht nach weiteren Süßspeisen. Es lassen sich Veränderungen in der Chemie des Gehirns feststellen, ebenso wie dies bei einer längeren Anwendung von Morphinen oder Heroin passiert. Zucker ist in der Lage ein Wegbereiter für weitere Drogen zu sein, egal ob legale oder illegale. Zucker ist dabei ein "Vitaminräuber", der darüber hinaus noch die Stimmung beeinflusst. Man sollte bedenken, dass Zucker in der Natur, in dieser Form wie wir ihn essen, nicht vorkommt und daher ein Ungleichgewicht verursacht, wenn er regelmäßig konsumiert wird. Zusätzlich ist Zucker ein Nährboden für falsche Bakterien und Pilze.Alternative: Stevia (Honigkraut zum süßen verwenden).
Wenn der Körper
"Lust auf Süsses" hat, will er von Natur aus nur frische Früchte, also natürlichen Fruchtzucker und nichts anderes!

Chemische Medikamente:
Nur Symptombehandlung, sollten nur in Notfällen zum Einsatz kommen, in der Regel unnötig. Chemische Medikamente wirken nie gegen die Ursachen von Krankheiten, sondern immer nur gegen die Symptome.

Bei einer natürlichen Ernährung und Lebensweise ist der Körper ausreichend gegen Krankheiten geschützt und entwickelt auch keine chronischen Krankheiten. Wer regelmäßig Medikamente einnimmt, sollte diese parallel zur Umstellung der Ernährung, je nach schwere der Erkrankung evtl. auch in Absprache mit einem Arzt für Naturheilverfahren, langsam über einen Zeitraum von 6-12 Monaten "ausschleichen". Beim Entzug viel Omega-3-haltige Nahrung aufnehmen, ungesättigte Fette reduzieren die Sucht.

In diesen Tabellen finden Sie "nur" die ersten Schritte! Es sollte aber ausreichen, Sie von Ihrer Neurodermitis zu befreien. Gehen Sie jetzt weiter den Weg in ein gesundes Leben. Informieren Sie sich über die Link-Seite! Roh-, Sonnen- oder Urkost ist der richtige Weg! Bei Fragen schreiben Sie mir bitte.

Niemand tut etwas für Sie,
dass kann nur ein einziger Mensch auf dieser Welt
und das sind SIE SELBST!

 

[Neurodermitis Home] [Neurodermitis Heilung] [Tabelle-Rohkost] [10 Gebote der Natur] [Neurodermitis Links]